Yvonne Andreini | Josephine Behlke | Catherine Biocca | Ina Viola Blasius | Sascha Blume | Thibault Bourgoing | Joanna Buchowska | Sally Busse | Mario Consiglio | Lorenzo Scotto Di Luzio | Boris Duhm | Rosalie Dupré | Nicolas Fontaine | Surya Gied | Ane Graff | Cornelia Hagen | Aline Helmcke | Hanna Hennenkemper | Johanna Hochholzer | Katharina Ismer | Stefanie Kabitzke | Christoph Knäbich | Nikolaus List | Valentin Emil Lubberger | Martin Meyenburg | Jan Muche | Kazuki Nakahara | Mariele Neudecker | Anselm Orasch | Kui-Soon Park | Prolog- Heft für Zeichnung und Text – Dorit Trebeljahr | Katharina Quecke | Gunter Reski | Benedikt Richert | Eiko Sabela | Yehudit Sasportas | Sarah Schlenker | Carola Schmidt | Betti Scholz | Stefanie Schubert | Joachim Seifert | Johanna Silbermann | Philipp Simon | Benedikt Terwiel | Matthäus Thoma

Information

Everybody learns from Disaster



Wenn die diesjährige Berlin Biennale in Kreuzberg in ihr letztes Wochenende startet, besetzen wir mit 45 Künstlern die Berliner Villa Elisabeth. Mit dieser temporären Aktion setzen wir in diesem Kunstsommer noch eins drauf.
Mit „everybody learns from disaster“ zelebrieren wir die Unerschrockenheit einer Generation von Künstlern, die keine Angst vor dem Scheitern hat. Warum? Weil es für uns keine Alternative zur Kunst gibt. Auf den drei Etagen des Hauses, das in Charakter und Größe einem in Vergessenheit geratenen Nationalmuseum gleicht, präsentieren wir zwei Tage lang ein breites Spektrum aktueller künstlerischer Positionen aus Berlin. Viele der Künstler stammen aus dem Umfeld der großen Kunsthochschulen (UdK & KhB). Hinzu kommen internationale Künstler, die in Berlin arbeiten.
In der Ausstellung wollen wir ein Zusammenspiel von erfahrenen Künstlern, die erfolgreich von Galerien vertreten werden, und jungen Künstlern, die gerade erst im Begriff sind, die Kunstwelt zu erstürmen und dabei mitunter an der Armutsgrenze leben. So lässt sich ein Einblick in aktuelle Entwicklungen der jüngeren Berliner Kunstszene gewinnen und der Vereinzelung des Künstlers im Wettbewerb des Kunstmarkts entgegentreten. Gemeinsam erklären wir die Villa Elisabeth in der Invalidenstraße zur Bühne für unseren Blick auf das Hier und Jetzt.
Auf die diesjährige Fragestellung der Biennale antworten wir: Wir machen Kunst trotz Krise, aber ohne Einschränkung des Blickfeldes. Für uns ist die kritische Auseinandersetzung mit der Welt nicht auf eine kleine Zahl künstlerischer Ansätze beschränkt, denn es gilt für alle Künstler: „Die Funktion von Kunst ist es, die Wirklichkeit unmöglich zu machen“ (Heiner Müller). Die Reflexion der Kunst über unsere Zeit befindet sich, wie die Zeit selbst, in ständigem Wandel. Diesen Wandel gilt es zu zeigen. Die Präsentation von Arbeiten ist dabei immer Teil des künstlerischen Prozesses, weil Kunst den Austausch braucht. Deshalb werden, entgegen dem üblichen Prozedere, an beiden Tagen Künstler in der Ausstellung anwesend sein.

Everybody learns from Disaster



On the last weekend of this year’s Berlin Biennale, we will squad the Villa Elisabeth in Berlin-Mitte. Around 45 artists, old hands and newcomers, will present painting, sculpture, installation, video and performance. With “Everybody learns from Disaster” we are celebrating the dauntlessness of a generation of artists that is not afraid to fail. Why? Because, for us there is no alternative to art. In this exhibition artists have taken the curational part into their own hands and the public is invited to meet the artists and their works.
The old villa Elisabeth in the heart of Berlin gives the impression of a long forgotten National Museum. On its three floors we are presenting a broad spectrum of works. Most of the featured artists come from the orbits of the two art universities (UdK and KhB) which gives the exhibition a strong Berlin flavor. This is strengthened further by a number of international artists who work and live in Berlin.
What we want is an interplay of experienced and young artists, between those whose works are being sold successfully by galleries and those that are just beginning to make their impression on the art world and sometimes live close to poverty. Jointly, we declare the Villa Elisabeth to be the stage for our view on the here and now.
Our answer to the motto of this year's Biennale is: We are producing art despite the crisis, yet we are showing works without restricting the focus. For us, the critical examination of the world is not limited to a specific set of artistic approaches and positions, as it is true for all artists that "it is the function of art to make reality impossible/implausible" (Heiner Müller). Art's reflection of contemporary reality, like the Real itself, is constantly on the move. This ongoing change must be made visible. For us, the presentation of art works is a crucial part of the artistic process, because art and artists need exchange. Therefore, in contrast to the usual course of exhibitions, on both exhibition days artists will be present at the venue.